Autor

Gerhard Lob

Das Tessin im medialen Abseits

Anlässlich der Tessiner Kantonswahlen flackerte in den Deutschschweizer Medien kurz das Interesse am Südkanton auf. Doch im journalistischen Alltag spielt die italienischsprachige Schweiz kaum noch eine Rolle. Auch das Wissen über die Südschweiz erodiert in den Redaktionen. In einem Teaser-Video wirbt Tamedia für die neue Jugendplattform «Venty» von 20min.ch. Am Ende des Filmchens erscheint eine Weiterlesen …

Paywall-Premiere im Tessin: «Corriere del Ticino» baut um und stuft Zeitung zurück

Der «Corriere del Ticino» hat diese Woche einen neuen Newsroom in Betrieb genommen und auf Online-First umgestellt. Gleichzeitig führt der «Corriere» als erste Tageszeitung der italienischen Schweiz eine Bezahlschranke ein. Neue Abläufe bringen auch neue Hierarchien mit sich. «Ab heute gilt: Digital first, smart print», schreibt Paride Pelli im Editorial des Corriere del Ticino vom Weiterlesen …

Ad Content

Sonderfall Tessin

Auch nach der Einstellung des Giornale del Popolo bleibt das Tessin das Medien-Mekka der Schweiz: Nirgendwo sonst herrscht eine vergleichbare Vielfalt auf so kleinem Raum. Neben der oft als übermächtig beschriebenen italienischsprachigen SRG halten sich insbesondere die gedruckten Medien erstaunlich gut. Ein Grund dafür ist die starke Tradition der politischen Presse im Tessin. Es war Weiterlesen …

Bildbetrachtung: Jeder gegen jeden

Wir sehen einen mit Dutzenden von Journalisten vollgestopften Eisenbahnwagen anlässlich einer spontanen Medienkonferenz von Bundesrätin Doris Leuthard und ihrem italienischen Amtskollegen. Gerhard Lob, der die Szene festgehalten hat, über das Verhältnis von Wort und Bild im Journalismus. (zum Vergrössern Bild anklicken) Oft wird im Journalismus über die Macht der Bilder debattiert. Egal ob unbewegte Bilder, Weiterlesen …

Tessiner Staatsanwalt knebelt Journalisten

Vier Journalisten der Sonntagszeitung «il caffè» sollen im Tessin wegen einer Artikelserie zu einem Arztfehler in einer Privatklinik vor Gericht. Der Fall wirft hohe Wellen. Die Staatsanwaltschaft will Anklage wegen Diffamierung und unlauterem Wettbewerb erheben. Das Verfahren könnte zu einem landesweiten Präzedenzfall werden.

Ad Content