Tag mit 8 Beiträgen

Journalist

Tschurnalist oder Schurnalist?

In der Schweiz ist der Fall klar: ein Journalist ist ausgesprochen ein Schurnalist. In Deutschland dagegen hört es sich meist wie Tschurnalist an oder sogar Tschornalist mit o. Roland Heinemann erklärt nun im Deutschlandfunk, dass die Aussprache mit o nicht per se falsch sei, sondern dem Einfluss des Englischen auf die deutsche Sprache geschuldet. Und Weiterlesen …

Erfolgreich Design führen!

Das CAS Design Management befähigt Sie, Design als differenzierendes Potenzial im Unternehmen einzuführen. Sie lernen anhand von praktischen Beispielen und fundiertem Fachwissen, Designaktivitäten im Unternehmen strategisch umzusetzen.

Aserbaidschan: Schweiz beschützt Journalist in Botschaft

Bisher unbemerkt von der Öffentlichkeit bietet die Schweiz dem aserbaidschanischen Journalisten und Menschenrechtsaktivisten Emin Huseynov Schutz in ihrer Botschaft in Baku. Dies zeigen Recherchen der «Rundschau». Der 35-Jährige fürchtet um sein Leben, weil er das Regime kritisiert hat.

«Synergien suchen, Produktivität steigern»

Mit Patrick Feuz leitet seit 15 Jahren erstmals wieder ein Berner Journalist den «Bund». Wobei Feuz, wie er im Interview sagt, nur eine halber Chefredaktor sei. Die Redaktion der Berner Tageszeitung «Der Bund» arbeitet unter dem gemeinsamen Verlagsdach von Tamedia eng mit dem Zürcher Tages-Anzeiger zusammen. Patrick Feuz über «brutalen Kostendruck» bei Tamedia, Open Journalism Weiterlesen …

Jean-Martin Büttner: «Ich habe den besten Beruf, den es gibt»

Jean-Martin Büttner liebt Neustarts. Nun hat der langjährige Tagi-Journalist ein Buch über Anfänge veröffentlicht. Im Gespräch mit persoenlich.com kritisiert der 55-jährige Büttner, dass beim Tages-Anzeiger die Onliner weniger verdienen als Print-Journalisten. Viele seiner Kollegen gingen, weil ihre Arbeit zu wenig geschätzt werde. Er selber sei jedoch in einer komfortablen Situation.

Ad Content

«Alle möchten mit mir befreundet sein»

Helmut-Maria Glogger erlebt die wunderlichsten Dinge. Sein Leben erzählt er als eine Abfolge gesammelter Anekdoten. Der Autor einer komischen Kolumne im «Blick am Abend» findet, dass er sein Talent nicht ausgeschöpft habe, aber dennoch zu den Begabtesten zähle.