DOSSIER mit 50 Beiträgen

Tamedia

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Die Angst vor dem Abstieg im Haus Tamedia

Der Medienkonzern Tamedia will künftig alle bezahlten Zeitungen aus zentralen Redaktionen bedienen. In Zürich und Bern sorgt man sich um die Zukunft stolzer Zeitungen wie «Bund» und «Tages-Anzeiger».

Journalist Wirtschaft (w/m)

Unser Angebot_ Attraktiver Arbeitsplatz in unserem Pressehaus im Zürcher Seefeld – Möglichkeit in einem dynamischen und zukunftsorientierten Umfeld Ihr Know-how einzubringen – Wir bieten Ihnen Freiraum, Ihr Wissen und Können einzusetzen und sich stetig weiterzuentwickeln – Selbständiges Arbeiten in einem jungen, aufgestellten Team…

Gut gemeint, Herr Supino

Ausgerechnet in dieser turbulenten Zeit möchte Tamedia-Verwaltungsratspräsident Pietro Supino Journalisten Nachhilfe über Medienqualität geben. Die Westschweizer gehen auf die Barrikaden.

Tamedia marschiert durch

Unbeeindruckt von allen Bedenken zieht Tamedia das im September angekündigte Projekt 2020 durch. Bern trifft dies hart, weil die «Berner Zeitung» bis jetzt noch einen eigenen Mantelteil produzierte und «BZ» und «Bund» redaktionell komplett unabhängig voneinander waren. Damit ist es endgültig vorbei: Die Umstrukturierungen gehen in hohem Tempo voran. Es gibt kein Zurück.

Personalabbau ohne Entlassungen: Verunsicherung als Strategie?

Stehen Veränderungen an, verlassen verunsicherte Mitarbeitende ihr Unternehmen oft reihenweise, selbst wenn dieses keine Kündigungen ausspricht. Auch bei Tamedia verunsichert eine grössere Reorganisation die Belegschaft – obwohl es keine Entlassungen geben soll. Gehören bewusst gesteuerte Unsicherheiten während Veränderungen zum Kalkül der Unternehmen? Gegenüber der MEDIENWOCHE nehmen HR-Fachleute Stellung. Ende August hat das Zürcher Medienunternehmen Tamedia Weiterlesen …

Ad Content

Redaktionsurgestein Jean-Martin Büttner über den Tages-Anzeiger und Tamedia

Er hat bereits rund ein Dutzend Chefredaktoren erlebt und unzählige Sparrunden überlebt. Jean-Martin Büttner ist das Urgestein auf der Tages-Anzeiger-Redaktion. Im Interview mit Dominik Imseng legt der promovierte Psychologe den Finger schonungslos auf die wunden Punkte von Redaktion und Verlag. So erkennt Büttner im aktuellen Grossumbau der Redaktion eine Geringschätzung der journalistischen Arbeit, wenn er Weiterlesen …