von Matthias von Wartburg

Über das Verhältnis von Freiheit und Freizeit

Ein freier Journalist geniesst grundsätzlich viel Freizeit, weil er eben frei ist und arbeiten kann, wann und wie er will. Stimmt nicht ganz. Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Freiheit erfordert Selbstdisziplin und Struktur. Denn am Ende des Monats muss schliesslich die Kasse stimmen. Unser Kolumnist hat sich deshalb ein paar Kniffs zurechtgelegt, mit denen er den Verlockungen der Freiheit widersteht – und trotzdem nicht zu viel arbeitet. Wertvoll auch für angestellte Medienschaffende.

Kommentieren

*Pflichtfelder

Ihre Persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben.