von Thomas Paszti

Social-Media-Hype, Tablet-Nutzung, Schreckgespenst Paywall

Die neue Ausgabe des Pressespiegels mit den Themen der Woche aus der Medien- und Kommunikationsbranche ist da. Diesmal mit: Ende des Hypes: Social Reader im Sinkflug – Paywalls, oder: Die Mär vom Digitalen Reich – Google rechtfertigt manipulierte Suchergebnisse durch Recht auf freie Rede – «Man kann auch umfassend falsch informiert sein» – Jugendliche: Digitale Eingeborene ohne Stimme – Dossier Urheberrecht: Die Angst vor dem kreativen Nutzer – Selbstversuch mit Folgen: Eine Woche ohne Google Adwords – Studie: So werden Tablets heute genutzt – Neues System misst TV-Einschaltquoten genauer – und viele weitere Themen. Lesen Sie, wer die Innovationen lanciert, wer die Fäden zieht, wer den entscheidenden Input liefert. Hier erfahren Sie, was die Branche bewegt.

Schwerpunkt «Social Media»
Medien/Verlage
Meinungen & Debatten
Werbung/Marketing
Technologien
Marktdaten/Studien

Schwerpunkt «Social Media»

Ende des Hypes: Social Reader im Sinkflug
Als Mark Zuckerberg vor einem Jahr seinen Open Graph vorstellte, waren sie das grosse Ding: Social Reader, die die Verlagsbranche auf Facebook beflügeln sollten. Der Run auf die Apps war gross. Jetzt folgt die Ernüchterung. Oder vielmehr: der Sinkflug. Der Washington Post laufen ihre «Social Readers» in Scharen davon. Die Gründe sind noch unklar: Ernüchterung oder Genervtheit? Zumindest dürfte der Abwärtstrend in vielen Verlagshäusern Fragen aufwerfen.
Details im Beitrag von Felix Disselhoff auf www.meedia.de

Warum wir Facebook-süchtig wurden
Die neuen Technologien locken mit falschen Versprechen – aber gerade darum greifen wir immer wieder zum Smartphone. Das sagt nicht irgendwer, sondern die renommierte Web-Soziologin Sherry Turkle in einem vieldiskutierten TED-Referat. Turkle war vor 16 Jahren auf dem Cover des «Wired Magazine», dem damals heissesten Tech-Magazin und Zentralorgan der Netzkultur. Grund dafür war ihr Buch «Life on the Screen», in dem sie über die Möglichkeiten berichtete, die Computer und Technologien für die menschliche Identitätsbildung eröffneten.
Ein Beitrag von Mauro Guarise, nachzulesen auf www.uebermorgen.blog.nzz.ch

«Connected, but alone?»
Technologie macht einsam: Je mehr wir uns «connected» fühlen, umso stärker isolieren wir uns. Sherry Turkle warnt uns in ihrem TED Talk vor dem Umgang mit iPhones und Social Media. «These devices change not only what we do, but who we are» – nicht nur in der Wahrnehmung unserer Mitmenschen, sondern auch gegenüber uns selbst.
Ein Beitrag von Nicole Schnell auf www.nicoleschnell.ch

Unzweifelhafte und zweifelhafte Erfolgsfaktoren von Facebook: Isolationsfurcht als Klammer!?
Die Digitalisierung der Kommunikationswege hat massgeblich zur Verbreitung von SocialMedia-Plattformen beigetragen. Der Börsengang des Marktführers Facebook monetarisiert den vermuteten Wert der Ressource «Mitglied». Zur Motivation hundertmillionenfacher teil-öffentlicher Gruppenkommunikation liefert die Wirkungs- und Rezeptionsforschung Erklärungsansätze.
Ein langer und wissenschaftlicher Beitrag von Jan Krone, nachzulesen auf www.carta.info

«Bei Facebook investieren? Mit meinem Geld? Nein!»
Der Netzökonom und «Focus»-Journalist Holger Schmidt kritisiert das hochgelobte Werbemodell von Facebook. Es zeige keinen Fortschritt mehr. Und erläutert die Probleme des sozialen Netzwerks.
Das Interview führte Christian Lüscher auf www.tagesanzeiger.ch

Leute, kauft Facebook-Aktien!
Sollten wir nicht lieber Facebook-Miteigentümer als nur Mitglieder sein? Die Chance dazu wird uns bald gegeben – durch den Börsengang.
Ein Beitrag von Julius Endert auf www.carta.info

Medien/Verlage

«Die journalistische Unabhängigkeit ist ganz zentral»
Christoph Hartgens, CEO von cash zweiplus ag, und André Michel, COO, äussern sich im Gespräch mit Werbewoche-Chefredaktor Pierre C. Meier zum Fifty-fifty-Joint-Venture Ringier und bank zweiplus. Seinen Beitrag finden Sie in der aktuellen Werbewoche. Den vollständigen Artikel finden Sie auch online auf werbewoche.ch

Dossier «Google und die manipulierten Suchergebnisse» auf mediaforum.ch

Dossier «Journalismus und Medien im Wandel» auf mediaforum.ch

Meinungen & Debatten

«Man kann auch umfassend falsch informiert sein»
Clay Johnson hat vor vier Jahren die Online-Kampagne von Barack Obama geleitet. Jetzt hat er ein Diätbuch geschrieben, in dem er für einen «Info-Veganismus» plädiert.
Das Interview führte Roger Zedi auf www.tagesanzeiger.ch

Warum lassen wir uns von Jugendlichen nicht die Welt erklären?
Die Gesellschaft wird greiser dabei aber nicht weiser. Im Gegenteil. Die alternde Mehrheit projiziert ihre eigene Dummheit auf Jugendliche: «Das Hirn haben sie sich beim Komasaufen oder Surfen zerschreddert.» Kurz: Jugendliche dienen als Spiegel. Aber keiner guckt richtig rein. Vielmehr wollen alle nur das sehen, was sie wollen. Die eigenen Ängste kommen zum Vorschein. Lügen. Wünsche. Jugendliche könnten uns die Welt erklären. Doch statt ihnen zuzuhören, behandeln wir sie wie Eingeborene.
Eine Polemik des Berliner Gazette-Herausgebers Krystian Woznicki: www.berlinergazette.de

Dossier «Urheberrecht im digitalen Zeitalter» auf mediaforum.ch

Werbung/Marketing

Eine Woche ohne Google Adwords
Ex Libris hat eine Woche lang versuchsweise Google Adwords abgeschaltet. Mit eindrücklichen Folgen.
Details in einem Beitrag von Simon Zaugg auf netzwoche.ch

Technologien
Die Kreditkarte wandert in die Cloud
Der Kreditkartenanbieter MasterCard beginnt heute mit der Lancierung eines neuen Bezahlsystems, dem «PayPass Wallet». Dieses «Web-Portemonnaie» soll Konsumenten vor allem Bezahlungen im Internet und insbesondere per Smartphone oder Tablet deutlich erleichtern, indem sie ihre Kartendaten in eben diesem «Wallet» im Internet speichern.
Details in einem Beitrag von Hans Jörg Maron auf inside-it.ch

Dossier «Datenschutz / Security» auf mediaforum.ch

Marktdaten/Studien

So werden Tablets heute genutzt
Bei einem nie dagewesenen Gerät wie dem Tablet sind die Resultate von Nutzungsstudien besonders spannend. Für Google haben Konsumenten während zwei Wochen Tagebuch über die Nutzung ihres Tablets geführt. Dabei zeigte sich, dass die meisten Personen ihr Tablet aus Spass, zur Unterhaltung oder Entspannung nutzen, während Desktop-Computer und Notebooks für die Arbeit herhalten müssen. Aber auch eingekauft wird damit immer öfter.
Details zur Untersuchung erfahren Sie in einen Beitrag auf directpoint.post.ch

Werbeumsätze 2011: Leichtes Wachstum
Für das Jahr 2011 wurden insgesamt Werbeumsätze von CHF 4’693 Mio. gemeldet. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer leichten Zunahme um 0.8%. Da die Zahlen der Direktwerbung wieder nach dem identischen Verfahren wie 2010 berechnet wurden, ist das Gesamtergebnis mit dem Vorjahr vergleichbar.
Die Detailzahlen nach Mediengattungen finden Sie auf wemf.ch

Neues System misst TV-Einschaltquoten genauer
Die Digitalisierung der Fernsehwelt macht die Messung von Einschaltquoten immer schwieriger. Eine neues System erfasst nun auch die zeitversetzte Nutzung und den TV-Konsum via Internet.
Details in einer Meldung auf drs.ch

Kommentieren

*Pflichtfelder

Ihre Persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben.