von Nick Lüthi

Blick strauchelt bei simpler Recherche

Wie läuft das nun genau mit diesem Twitter in Ägypten? Gibt es eine 140-Zeichen-Revolution? Oder zeigt die Internetblockade vielmehr, dass es auf Twitter und Facebook letztlich gar nicht ankommt, weil sich die Menschen auch ohne Internet verständigen und organisieren können? Solche Details kümmern blick.ch wenig, wenn es darum geht, zu behaupten: „Ägypter twittern sich frei“ Als Beleg dafür zitieren die Redaktoren querbeet, was eine simple Suche gerade hergibt. Quellenkritik? Fehlanzeige.

So kommt es, dass sich unter den von blick.ch aufgelisteten „Ägyptern“, auch CNN-Korrespondent Ivan Watson mit Arbeitsort Istanbul befindet, der sich zurzeit in Kairo aufhält. Das liesse sich ohne Aufwand überprüfen, verrät doch schon die Adresse, @ivanCNN, dass es sich um einen TV-Mitarbeiter handeln könnte. Doch damit nicht genug. Das Zitat, das sie dem „Ägypter“ Watson in den Mund legen, stammt nicht von ihm, sondern von einem Passanten, den Watson in einem Tweet zitiert. Genau gleich verfährt blick.ch mit Ben Wedeman, CNN-Korrespondent in Kairo. Bei ihm kommt noch dazu, dass die „Journalisten“ im Newsroom nicht einmal den Namen richtig schreiben können.

Konnte man bisher davon ausgehen, dass Online-Redaktionen wenigstens Copy-and-paste beherrschen, so scheint heute nicht einmal mehr das eine Selbstverständlichkeit zu sein.

Kommentieren

*Pflichtfelder

Ihre Persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

Leserbeiträge

Thomas Berner 02. Februar 2011, 01:10

pointiert geschrieben. aber die online-redaktoren-polemik am ende hätten sie sich sparen können – die ist ziemlich 2001…

Antworten...

Nick Lüthi 04. Februar 2011, 12:35

@Thomas Berner Wenn die Polemik «ziemlich 2001» wäre, dann müssten wir heute ja weiter sein; sind wir aber offensichtlich nicht.

Antworten...

bugsierer 02. Februar 2011, 06:25

ah… das gibt hier auch eine art bildblog. super.

wann gibts hier einen flattr- oder paypal button?

Antworten...

Lorenz 07. Februar 2011, 10:58

Wirklich besorgniserregend das alles. Aber: Ob das wirklich an unfähigen JournalistInnen liegt oder wohl doch eher an den immer schlechteren Arbeitsbedingungen?
Verbesserungen im Arbeitsalltag wären dringend nötig. Und um gerade beim Web 2.0 zu bleiben;
GAV für JournalistInnen: http://www.facebook.com/home.php#!/pages/GAV-fur-JournalistInnen/165706650132755

Antworten...